Frankenberger CDU informiert sich bei Polizei

Vertreter der Frankenberger CDU mit Polizeidirektor Kaiser (links) und Polizeihauptkommissar Dienst (rechts). Vertreter der Frankenberger CDU mit Polizeidirektor Kaiser (links) und Polizeihauptkommissar Dienst (rechts).

Vorstandsmitglieder und Stadtverordnete der CDU waren im Rahmen eines Informationsbesuchs zu Gast bei der Polizeidienststelle Frankenberg. Dort informierten sich die Kommunalpolitiker über die Sicherheitslage in der Illerstadt und über die Planungen zum Sicherheitskonzept der im Juli stattfindenden Europeade.

Als kompetente Gesprächspartner standen den Christdemokraten der Leiter der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg, Achim Kaiser, und der stellvertretende Dienststellenleiter, Olaf Dienst, zur Verfügung.

Polizeihauptkommissar Olaf Dienst betonte zur Begrüßung, dass die Frankenberger Polizeistation für einen Dienstbezirk verantwortlich sei, der knapp 60.000 Einwohner auf rund 716 Quadratkilometern umfasse. Mit dem in Frankenberg stationierten Personal sorge man im gesamten Altkreis für Sicherheit. Insgesamt fühle man sich personell und materiell gut ausgestattet.

Kriminaldirektor Achim Kaiser informierte die Kommunalpolitiker über die Sicherheitslage vor Ort. In Frankenberg und seinen zwölf Stadtteilen seien keine Kriminalitäts-Schwerpunkte zu verzeichnen. Die Qualität und Quantität der Straftaten bewege sich im durchschnittlichen Bereich. Dies gelte auch für die Täter-Struktur. Frankenberg sei, ebenso wie die umliegenden Städte und Gemeinden, sehr sicher.

Zur Sprache kam außerdem das Sicherheitskonzept für die Europeade. Zu dem im Juli stattfindenden Trachten- und Folklorefestival werden mehrere tausend Gäste aus ganz Europa erwartet. Hierzu erklärte Kaiser, die Polizei im Landkreis Waldeck-Frankenberg werde sich auf Grundlage aller Erfahrungswerte aus vergangenen Großveranstaltungen wie dem Korbacher Hessentag und dem Willinger Skispringen auf die Europeade vorbereiten. Derzeit erarbeite man mit der Stadtverwaltung ein umfassendes Sicherheitskonzept, welches der Größe und der Internationalität der Veranstaltung gerecht werde.

Der Vorsitzende der CDU-Stadtverordnetenfraktion, Jannik Schwebel-Schmitt, und der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, Thomas Müller, zeigten sich erfreut über die Darstellung der Sicherheitslage in Frankenberg: "Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit sind Kernkompetenzen christdemokratischer Politik. Wir möchten ein Frankenberg, in dem sich alle Bürgerinnen und Bürger sicher und geborgen fühlen und das zugleich eine wunderbare Gastgeber-Stadt für die Europeade 2019 sein wird."

Müller und Schwebel-Schmitt dankten den Polizisten für ihren Dienst an der Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger. Dieser Einsatz sei elementar für den Zusammenhalt der Gesellschaft.